Navigation Menu
29. Februar2016
Abfahrt in Richtung Flinders Ranches National Park

Abfahrt in Richtung Flinders Ranches National Park

AU
  • Author: gerd
  • Date Posted: Feb 29, 2016
  • Category:

[gerd]

Wir hofften an diesem Morgen auf eine schnelle Lösung des Problems an unserem Toyota. Doch so einfach war es dann leider doch nicht.

Kurz nach Ladenöffnung standen wir in mehreren der vielen Werkstätten in Port Augusta, doch helfen konnte bzw. wollte uns an diesen Morgen keine so richtig. Als letzte Lösung fuhren wir zum Toyota Händler, dieser versprach zumindest eine Diagnose des Fahrzeuge. So gaben wir das das Fahrzeug ab und liefen zurück in die Unterkunft. Die Werkstatt wollte sich melden sobald die Diagnose abgeschlossen war, doch lange Zeit passierte einfach nix. Dann kam ein Rückruf und wir gingen in guter Hoffnung zurück zum Händler. Leider gab es keine positiven Nachrichten, alle Ersatzteile lagerten in Sydney und bräuchten mindestens 5 Tage zum Händler. Das war somit keine Option für uns. Wir fuhren weiter durch die Stadt und versuchten noch andere Möglichkeiten irgendwie an ein Ersatzteil zu kommen. Das verlief aber leider alles im Sande, sehr merkwürdig, da unsere Toyota LandCruiser Prado ein sehr häufige Fahrzeug in der Gegend war. Es musste eine dreckige Lösung her, wir konnte nicht noch länger in Port Augusta Zeit vergeuden. Ich legte mich also unter das Fahrzeug und flickte mehr schlecht als Recht, die defekte Achsmanchette, so das keine weiteres Fett entweichen konnte.

Im Anschluss packten wir nun endlich unsere Sachen ein und starteten in Richtung Ikara-Flinders Ranges National Park. Unsere Fahrt führte uns rund 160 km vorbei an Quorn und Hawker zum Wilpena Pound Resort im Nationalpark. Die Fahrt präsentierte sich sehr abwechslungsreich, da sich die Natur entlang der Strecke stark veränderte. Nach flachen Abschnitten, erschienen bald am Horizont die gewaltigen Berge des Nationalparks. Auch wurden es immer mehr Beobachten am Straßenrand, es handelte sich dabei um Euros, das ist eine Untergattung der Walleroos. Je später es wurde, umso mehr fanden sich direkt am Wegesrand. Ein zwei waren etwas übermütig und sprangen direkt vor unserem Auto quer über die Straße, es ist zum Glück aber nix passiert.

Nachdem wir dieses Hinternis auch genommen hatte, konnten wir unser Zelt aufstellen, den Wagen zum schlafen vorbereiten und das Abendbrot einnehmen. Bei einem Glas Wein ließen wir den Abend im Anschluss ausklingen, wärend um uns herum die Euros herumsprangen.

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge