Navigation Menu
14. Mai2015
Auf dem Weg ins Nichts

Auf dem Weg ins Nichts

US
  • Author: gerd
  • Date Posted: Mai 14, 2015
  • Category:

[gerd]

Es wurde Zeit den riesigen Moloch Los Angeles zu verlassen, wir sehnten uns nach einer etwas ruhigeren Umgebung. Vielleicht verschlägt es uns eines Tages nochmal in die Stadt der Engel, es gibt sicher noch so einiges zu entdecken. Doch so leicht wollte uns die Stadt nicht gehen lassen, kaum waren wir auf dem Highway standen wir auch schon wieder im Stau und das um 10 Uhr am Vormittag. Aber auch den hatten wir irgendwann überstanden und langsam wurde der Verkehr nach Santa Clarita im Norden ruhiger, die Häuser kleiner, die bebauten Flächen weniger und die Natur dafür umso bildgewaltiger.

IMGP4285

IMGP4197

IMGP4184

Die 316 Kilometer lange Strecke führte uns entlang der Rückseite der Sierra Nevada auf der einen und entlang der äußeren Bergkette des Death Valley auf der anderen Seite. Auf den Weg durch das eigentlich recht karge Land wurden wir von einem größeren Regenschauer überrascht, das sieht man hier sicher auch nicht alle Tage.

DSC_8159

DSC_8146

Unser Übernachtungsziel war das kleine, historisch anmutende „Ranch Motel“ in Olancha mit direkten Blick auf die angrenzenden Berge der östlichen Sierra Nevada. Der Ort liegt am Owens Lake, ein ehemals ziemlich großer See. Heute aber gibt es hier fast kein Wasser mehr, da es seit dem letzten Jahrhundert über eine Aquädukt in die Region Los Angeles abtransportiert wird. Die Auswirkungen sieht man hier überall an verlassenen Häusern, verkommenen Farmen und der mittlerweile geringen Einwohnerzahl. In Olancha wohnen gerade einmal noch 39 Menschen.

DSC_8210

DSC_8175

    1 Kommentar

  1. Genau SO stellt man sich die USA doch vor, oder? Schön, dass ich mit euch mitreisen kann, fetzt! Liebe Grüsse in die Dürre! *maja*

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge