Navigation Menu
12. Mai 2017
Top of the Rock

Top of the Rock

US
  • Author: gerd
  • Date Posted: Mai 12, 2017
  • Category:

[gerd]

Am Morgen verabschiedeten wir uns von Lydia und Michael und begaben uns, nach einem weiteren leckeren Frühstück, auf die letzte große Etappe unserer Reise. Wir kämpften uns durch den Berufsverkehr von Sommerville und Cambridge und fuhren auf dem Massachusetts Turnpike, der Interstate 84, vorbei an Worcester. Nach einer Kaffeepause am Charlton Service Plaza Westbound ging es zunächst weiter in Richtung Hartford. Dabei überquerten wir die Grenze zu Connecticut. Das war diesmal keine Bundesstaatpremiere, da wir vor zwei Jahren bereits in diesem Bundesstaat verweilten. Von Hardford aus ging es Richtung Süden entlang der Interstate 91. New Haven umfuhren wir und landeten am Ende schließlich in Bridgeport auf der Interstate 95 in Richtung New York. Eine weitere Kaffeepause, am I-95 Fairfield SB Service Plaza, später und viele Kilometer weiter erreichten wir schließlich den letzten Bundesstaat unserer Reise.

Der Verkehr wurde dichter und dichter. Irgendwann standen wir im Stau kurz vor der Whitestone Bridge. Eine der wenigen Brücke zwischen der Bronx und Queens. Und da wollten natürlich nicht nur wir rüber. Letztendlich überstanden wir das auch noch und erreichten den Alamo Mietwagenparkplatz am John F. Kennedy Internation Airport. Nach ca. 1400km mussten wir uns bereits wieder von unserem zweiten Mietwagen, dem Dodge Journey, verabschieden.

Da waren wir also wieder. Die letzten Tage der Reise verbrachten wir, wie bereits vor zwei Jahren, wieder in New York City. Also ging es zunächst, nach anfänglichen Orientierungsproblemen, mit dem AirTrain zur Howard Bearch Station. Dort wechselten wir in die U-Bahn der Linie A und fuhren fast ca. 50 Minuten von Queens über Brooklyn rein bis nach Manhatten.

Wir verließen die U-Bahn an der Haltstelle 42nd Street und bewegten uns samt Gepäck entlang der 44th Street direkt erstmal in Richtung Timesquare. Hier war, wie eigentlich immer, die Hölle los. Von da aus war es zum Glück nicht mehr weit bis zur 45th Street, wo unser Hotel, das Club Quarters Hotel Time Square, lag. Wir checkten ein und konnten unser gemütliches kleines Zimmer mit urbanen Ausblick beziehen. Die Lage des Hotels in Midtown ist ideal für jegliche Erkundungstour durch die Stadt, die niemals schläft.

Nach ein wenig Erholung zogen es uns vom Hotel raus auf die Straßen New Yorks. Über die 5th Avenue erreichten wir schnell das Rockefeller Center. Dort waren waren wir beim letzten Besuch in New York noch nicht auf der Aussichtsplattform gewesen, also kauften wir uns dafür Tickets. Bis wir mit unseren Tickets an der Reihe waren, mussten wir noch einige Zeit warten. Wir schlenderten zunächst etwas im Rockefeller Center und auf den benachbarten Straßen herum. Dabei gab es einiges zu entdecken. Zum Beispiel wurde eine Straße weiter gerade für die Amazon Serie „The Tick“ gedreht.

 

Irgendwann war es soweit und die Fahrstuhltüren öffneten sich auch für uns. Wir fuhren auf Aussichtsplattform „Top of the Rock“. Die Plattform erstreckt sich über mehrere Etagen. Vom obersten Deck hat man einen wunderbaren Ausblick über ganz New York, sogar ganz ohne störende Schutzvorrichtungen. Wir genossen die vielen Eindrücke vom Lichtermeer der Stadt und versuchten einige hübsche Fotos zu schießen. Es hat sich definitiv gelohnt, für mich persönlich die bisher beste Aussichtsplattform in New York.

 

Nachdem wir das Rockefeller Center verlassen hatten, zogen wir weiter. Auf dem Weg zum Timesquare besorgten wir uns eine Pizza bei Ray‘s Pizza in der 7th Avenue. Diese verdrückten wir gemütlich auf den Stufen der Treppe am Timesquare und konnten dabei dem regen Treiben um uns herum genüsslich zuschauen. Der letzte Weg des Tages führte uns dann zurück zum Hotel.

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge