Navigation Menu
2. Juni2015
Tschüssi Florida

Tschüssi Florida

US
  • Author: steffi
  • Date Posted: Jun 2, 2015
  • Category:

[steffi]

Dieser Morgen bedeutete Abschiedsschmerz – den wir erst im späteren Verlauf des Tages realisierten.

066

Sechs Uhr klingelte der Wecker. Wir packten unsere Sachen und nach einem kurzem Abstecher zum Strand machten wir uns auf den Weg zum Flughafen. Erst einmal brachten wir den Mietwagen zurück und fuhren von da mit dem Shuttlebus zu unserem Terminal. Hiermit beendeten wir unsere Zeit im Süden der USA und warteten gespannt auf den Abflug unseres JetBlue Flugzeuges nach Newark (New Jersey). Und wir warteten etwas länger als erwartet. Nachdem unser Flugzeug am Gate andockte wurde zunächst ein medizinischer Notfall aus der Maschine geholt und wurde direkt neben den wartetenden Passagieren behandelt – auf mich wirkte die Situation etwas befremdlich. Als das Boarding begann und alle Passagiere endlich an ihren Plätzen saßen musste von der technischen Crew noch ein Problem im Cockpit gelöst werden und der Start verzögerte sich um etwa eine halbe Stunde. Die Wartezeit wurde aber sehr sympathisch von der Chef Stewardess mit kleinen Witzeinlagen und Bespaßungen überbrückt. Als es endlich losging konnten wir wieder das kostenlose WiFi und aktuelle Filme im Display direkt vor uns genießen. Falls ihr innerhalb der USA fliegen wollt: JetBlue ist wirklich eine gute Wahl.

075

Nach knapp 2,5h Flug landeteten wir in Newark. Nunja. Die Stimmung sank mit der Flughöhe – die Wetterapp zeigte uns 13°C und Regen. So richtig aussteigen wollten wir nicht. Doch wir hatten unser Ziel für heute noch gar nicht erreicht. Es sollte heute noch in die Hauptstadt der USA nach Washington D.C. gehen. Also nutzen wir die komfortable Shuttlefunktion des Air Trains und fuhren zum nahegelegenen Rental Car Center und holten unseren neuen ab: ein schwarzer Dodge Charger mit 292PS und 3.6 Liter Hubraum. Guckt ganz schön böse der Große 😉

137 IMG_20150602_201038[1]

Nicht einmal eine Stunde nach Landung befanden wir uns also schon wieder auf der Straße. Es regnete in Strömen und wir mussten erst einmal den Weg raus aus der Stadt finden. Die Gegend um Newark in Richtung Südwesten zieht sich ewig durch Stadtgebiete, Straßen mit Ampeln oder verworrene Highways. Alleine für die Fahrt auf der Interstate durch Philadelphia brauchten wir etwa zwei Stunden und wegen der aggressiven Fahrweise sind wir bestimmt auch um ein paar graue Haare reicher.

083

Aufgrund von Mautstraßen die wir umgehen wollten und einer etwas irreführenden Straßenführung, befanden wir uns zwischendurch in Wohngegenden von Baltimore die uns stark an das Set von der Serie „The Wire“ erinnerten. Insgesamt benötigten wir für die 230 Meilen fast sechs Stunden und als wir uns endlich auf der Straße befanden, die uns zwar noch 30 Meilen aber schlussendlich zum Hotel führen sollte, fiel die Abspannung etwas ab und wir freuten uns in einem ruhigen Ort etwas Abseits vom Trubel der Hauptstadt – in der Studentenstadt College Park – absteigen zu können.

113 119

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alle Beiträge