Navigation Menu
Das Ende naht
14. Mai 2017
US

Es war wieder soweit, das Ende unserer Reise stand bevor. Am Abend sollte unser Flieger von New York zurück in Richtung Zürich aufbrechen.

Weitere Informationen»
Big Apple
13. Mai 2017
US

[gerd]

Nach einer erholsamen Nacht begrüßte uns New York an diesen Morgen mit Regen. Ein Blick auf den Wetterbericht verriet uns, dass auch der restliche Tag nicht viel besser werden sollte. Also blieb uns nicht viel anderes übrig als den Tag so zu nutzen wie er war.

Weitere Informationen»
Top of the Rock
12. Mai 2017
US

[gerd]

Am Morgen verabschiedeten wir uns von Lydia und Michael und begaben uns, nach einem weiteren leckeren Frühstück, auf die letzte große Etappe unserer Reise. Wir kämpften uns durch den Berufsverkehr von Sommerville und Cambridge und fuhren auf dem Massachusetts Turnpike, der Interstate 84, vorbei an Worcester. Nach einer Kaffeepause am Charlton Service Plaza Westbound ging es zunächst weiter in Richtung Hartford. Dabei überquerten wir die Grenze zu Connecticut. Das war diesmal keine Bundesstaatpremiere, da wir vor zwei Jahren bereits in diesem Bundesstaat verweilten. Von Hardford aus ging es Richtung Süden entlang der Interstate 91. New Haven umfuhren wir und landeten am Ende schließlich in Bridgeport auf der Interstate 95 in Richtung New York. Eine weitere Kaffeepause, am I-95 Fairfield SB Service Plaza, später und viele Kilometer weiter erreichten wir schließlich den letzten Bundesstaat unserer Reise.

Weitere Informationen»
Über den Teich
27. April 2017
CH DE US

[gerd]

Unser neues Abenteuer startete an einem Donnerstag in aller Frühe. So fuhren wir zum Flughafen Dresden und flogen von dort mit SwissAir zuerst nach Zürich. Diese kleine Etappe war schon nach einer Stunde vorbei. Wir stiegen also um und es ging weiter nach New York.

Weitere Informationen»

[gerd]

Man will es kaum glauben, aber da waren 6 Wochen einfach so vorbei und wir mussten schon wieder zurück in die alte Welt. Wir stärkten uns also ein letztes Mal am Frühstücksbuffet und verließen gegen Mittag unser Hotel in der Bronx. Zunächst fuhren wir mit der Metro zur Penn Station in Manhatten. Metro fahren mit viel Gepäck ist leider nicht ganz so angenehm, da es eigentlich keinen Bereich für Gepäck in den New Yorkern Metros gibt und man somit immer irgendwie im Weg steht.

Weitere Informationen»
Grand Central Park
12. Juni2015
US

[steffi]

Den letzten Tag ließen wir ruhig angehen. Es war unheimlich warm  – immer noch über 30° C und so genossen wir erst einmal die Zeit in der Metro, die uns zur Grand Central Station bringen sollte.

Es ist das meistbesuchte Gebäude der Stadt und gilt als größter Bahnhof der Welt (bzgl. der Gleisanzahl). Wir hielten uns nur im Grand Central Terminal auf und diese Eingangshalle machte schon ordentlich Eindruck auf uns.

Weitere Informationen»
Empire State Building
11. Juni2015
US

[steffi]

Wir waren so fertig von den letzten zwei Tagen und Nächten in New York, dass wir nach einem verschlafenem Vormittag erst gegen 14 Uhr bei großer Hitze das Hotel verließen. Michael empfahl uns noch unbedingt Brooklyn und Willamsburg als Kontrastprogramm zu den Hochhäusern Manhattans mitzunehmen. Also fuhren mit der Metro eine gefühlte Ewigkeit (obwohl wir schon gut an die Expressbahnen angebunden sind) bis zur Clark Street – eine Haltstelle direkt hinter der Brooklyn Bridge. Hier wirkte es schon ein wenig beschaulicher – ich kannte die schmale Reihenhausbauweise aus verschiedenen Filmen und es machte Spaß je nach Straße die verschiedenen Stile zu entdecken.

Weitere Informationen»
End of the road
10. Juni2015
US

[steffi]

Der Tag begann damit, dass wir unser Mietauto vom naheglegenen Parkplatz abholten und statt der versprochenen 10$ pro Nacht den doppelten Preis bezahlten. Aber auf einen Streit mit einem Hinterhofparkplatzbetreiber in der Bronx hatten wir keine Lust – also Geld abgeliefert und das Auto auf die Straßen New Yorks Richtung Newark zum Vermieter manövriert. Für unseren weiteren Besuche Manhattans brauchten wir kein Auto mehr, deshalb hieß es heute Abschied nehmen vom Dodge und irgendwie auch vom Roadtrip. Ab jetzt waren wir nicht mehr fluchend, bibbernd oder singend hinterm Steuer auf den breiten Straßen der USA unterwegs, sondern Teil des öffentlichen Nahverkehrs und somit zwei unter vielen.

Weitere Informationen»
New York, New York
9. Juni2015
US

[gerd]

Da war er nun schon, der Tag an dem wir die Endstation unseres Roadtrips erreichen würden. Am Morgen holten wir Michael in New Haven hab und begaben uns auf den Highway zurück nach New York. Der Verkehr war anfänglich sehr angenehm, wurde aber, je näher wir der Metropole kamen, immer stressiger. Gegen Mittag erreichten wir unser Hotel Opera House in der Bronx nach einer anstrengenden Fahrt aber trotzdem. Wir parkten unseren Mietwagen und bezogen unser Hotelzimmer weit vor der eigentlichen Checkin-Zeit.

Weitere Informationen»
Roadtrip extrem
7. Juni2015
US

[steffi]

Muss das wirklich sein? Den Roadtrip bis zum äußersten treiben und auch noch den New Yorker Highwayverkehr mitnehmen? Ok. Es war Sonntag – wir konnten davon ausgehen, dass deutlich weniger los sein würde, als an Werktagen.

Ja, es musste sein.

Weitere Informationen»
Skyline
6. Juni2015
US

[steffi]

In der Lobby unseres Motels zog ein Flyer unsere Aufmerksamkeit auf sich. Es war Horsham Day – ein Dorffest mit Sportwettbewerben, BMX-Show und Classic Car Ausstellung. Und da wir schon oft den einen oder anderen verrückten Straßenkreuzer auf den Highways erspähten machten wir nach dem Check-Out  noch einen Umweg über die Festwiese bevor es weiter in die Nähe New Yorks gehen sollte. Glücklicherweise fanden wir noch einen Parkplatz – das Fest wurde wirklich gut besucht – und freuten uns über etwa 50 gut erhaltene Schätze und deren stolze Besitzer.

Weitere Informationen»
Alle Listentypen Alle Standorte Eine Bewertung

Alle Beiträge